Kann man Glück messen?

Gross National Happiness

November 22, 2020

Händler-Ehepaar-in-Sakteng

Diejenigen, die schonmal von Bhutan’s Glückskonzept gehört haben , fragen mich oft, wenn wir über meine Leidenschaft für Bhutan sprechen (siehe auch Bruttosozialglück als Kernparadigma der Entwicklung). : „Sind diese Leute wirklich glücklich? Wie messen sie das denn?”

Es gibt weltweit Ansätze zur Messung des Wohlbefindens: Der World Happiness Report zum Beispiel erhebt regelmäßig die glücklichsten Länder der Welt auf der Grundlage einer repräsentativen Umfrage, die harte Fakten wie soziale Indikatoren, Beschäftigungsquoten, aber auch weichere Faktoren berücksichtigt, z.B.  der Grad an Flexibilität, frei entscheiden zu können, wie man sein Leben führt oder die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Die skandinavischen Länder punkten sehr hoch auf diesem Ranking. 2019 war Australien auf Platz 11, Costa Rica auf Platz 12. Deutschland auf Platz 17 hinter Großbritannien (15) aber vor den USA (19). Bhutan liegt auf 95, knapp hinter China (93), vor Nepal (100) und Indien (140) … in anderen Umfragen liegt Bhutan noch weiter abgeschlagen. Wie kommt es zu so einem niederschmetternden Ergebnis, wenn Glück seit vielen Jahren als Hauptzweck guter Regierungsführung in Bhutan so wichtig ist?

Das Bruttonationalglück-Konzept in Bhutan – Trägerschaften

Die Regierung in Bhutan hat drei Hauptgremien eingerichtet, um die Kommunikation, Maßnahmen und die Umsetzung und die Messung der Entwicklung des Glücksindex in Bhutan voranzutreiben:

Die Gross National Happiness Commission verantwortet die Konzeption, Definition, Genehmigung und Umsetzung der Hauptziele von GNH im öffentlichen, wirtschaftlichen, ökologischen und privaten Leben in Bhutan. Link zur Homepage GNH Commission.

Das Gross National Happiness Centre ist verantwortlich für die Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit. Die Intention und Wirkungskraft von GNH wird mit Lehrgängen (insbesondere in der Jugend- und Nachwuchsarbeit) und in Medien innerhalb und außerhalb von Bhutan verbreitet. Link zur Homepage GNH Centre

Das Zentrum für Bhutan-Studien und Brutto-Glücksforschung, CBS – ist verantwortlich für die Erhebung und Erforschung des Glücksindex in Bhutan. Link zum Centre for Bhutan Studies.

Wie entsteht der Glücksindex?

Diese Gremien mit der Expertiese des CBS und unterstützt durch statistische Experten aus Grossbritannien haben eine Volkszählung zur Erhebung des Glücksindex entwickelt. Alle 2 Jahre werden Befragungswellen erhoben, die in 5-Jahresrhythmen verdichtet und veröffentlicht werden. Die Umfrage folgt standardisierten statistischen Normen. Unter diesem Link findet man die Fragen aus der letzten Veröffentlichung 2015.

Anfänglich dauerte die komplexe Befragung, für die Interviewer im ganzen Land die Menschen persönlich in ihrem privaten Heim aufsuchten, viele Stunden, um alle Fragen zu beantworten (Link zu einem Film?). Der Fragebogen wird aber laufend angepasst, und über die Jahre wurde die Anzahl der Indikatoren von über 70 auf 33 reduziert. Mit fortgeschrittener Digitalisierung in Bhutan kann die Umfrage nun in 1,5 bis 2 Stunden durchgeführt werden. Das Ergebnis der letzten Glücksindex Erhebung, mitsamt der Ableitung und Erklärung der statistischen Methode  von 2015 findet man hier.

Der Fragebogen deckt die 33 Schlüsselindikatoren ab, die sich auf die 9 Bereiche beziehen (siehe die Indikatoren in dieser Grafik, die in meinem Feature zu den Grundlagen von GNH angezeigt werden). Jede Frage hat einen Gewichtungscode, der sich auf die unterschiedliche Gewichtung der 9 Domänen bezieht.

Ein Blick auf die Ergebnisse

Die Hauptbotschaft der jüngsten Ergebnisse im Jahr 2015 lautete: 43,4% der Bürger Bhtuans sind zutiefst glücklich oder weitgehend glücklich, 56,6% sind nur bedingt glücklich, einschließlich 8,8%, die behaupten, unglücklich zu sein – das ist ein leichter Rückgang von 59 % in 2010.

Insgesamt zeigt sich bei den 33 Indikatoren, dass die Menschen in Bhutan in einigen Bereichen zu kämpfen haben und es wird deutlich, dass die Entwicklung Bhutans noch einen langen Weg vor sich hat: Insbesondere in den Schlüsselindikatoren für Lebensstandard, Bildung und Gesundheitsversorgung gibt es erheblichen Verbesserungsbedarf.

Die Tatsache, dass Bhutan in Bezug auf Lebensstandards und Technologie-Fortschritt als Schwellenland immer noch sehr rückständig ist, ist die Hauptursache für das schlechte Ranking Bhutans im internationalen Vergleich dieser globalen Studie.

Glück ist sehr subjektiv, aber entscheidend für Sinn stiftende Transformation

Einer der größten Kritikpunkte [siehe Karma Phuntsho, The History of Bhutan] zum Bruttonationalglücksindex lautet: Es sei nur eine Theorie, ein intellektuelles Konstrukt, das seine Daseinsberechtigung daraus zieht, kleine elitäre Kreise im Land “glücklich” zu machen, die sich um seine Entwicklung verdient gemacht haben, die aber mit der Alltagsrealität im Land nur wenig Berührung haben.

Die eigentliche Herausforderung der Verantwortlichen in der Regierung und in der Wirtschaft Bhutans besteht nicht nur darin, die reinen Indizes zu erhöhen. Es geht darum, die Ergebnisse auszulegen und die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen. Sie müssen sich immer wieder die Frage stellen: Wie können Verbesserungen und Fortschritte erzielt werden, sodass die Menschen befähigt werden, selbstverantwortlich zu handeln? Es geht um die Freisetzung von Energien für Eigen-Initiativen, Unternehmertum und Graswurzel-Bewegungen – und das in einer Haltung, die im Einklang mit den Grundsätzen von Bruttonationalglück stehen – um eine ganzheitliche Balance von individuellem Engagement, ökologischer Nachhaltigkeit und Unternehmertum sowie psychischer Widerstandsfähigkeit zu fördern.

Ich habe in Bhutan viele Menschen mit einer unbändigen Energie und ansteckenden Kreativität, aber auch mit einer aus Respekt, Achtsamkeit und Mitgefühl für die Gemeinschaft angetriebenen Motivation kennengelernt – diese Energie und diese Motivation gibt ihrem Handeln in den kleinsten Unternehmen Sinn. Wenn die Führungseliten den Kontakt zu dieser Basis im Land nicht verlieren, haben sie eine gute Chance, sich nicht in hohen Sphären und abstrakten Index-Zahlen zu verlieren sondern transformative Entwicklung voran zu treiben.