Kein Sprudel bitte – Tag 19

Transformation und Advent

Dezember 19, 2020

Tag 19

Nur noch wenige Tage bis Weihnachten. Der erneute Lockdown führt nicht zwingend dazu, dass die Aufgaben weniger werden - auch wenn nun weniger Besuch kommt, die Wohnung soll schön sauber sein, der Weihnachtsbaum muss noch aufgebaut und geschmückt werden - wenn nicht sogar noch gekauft oder gefällt werden. Geschenke gibt's auch noch einzupacken und die Weihnachtspost ist auch noch nicht vollständig geschrieben. Gestern ist mir ein Plätzchenteig (von 3) misslungen - also heute nochmal ran, die Erwartungen sind hoch!

Also kommt es vielleicht doch noch zur Explosion und zum Chaos, von dem ich schon am 3. Adventstag erzählt habe?

Nein, ich reduziere einfach meine Ansprüche, und trinke nur stilles Wasser: ich finde, das ist ein sehr schönes Bild, um stressfrei durch den 4. Advent zu kommen: Ich bin eine Flasche Wasser - wohlgemerkt stilles Wasser. Wäre ich eine Sprudel-Wasserflasche, und man würde mich durchschütteln, dann würde ich ziemlich bald explodieren.

Der Sprudel, das sind alle Erwartungen und Gefühle, alle Bewertungen von richtig oder falsch, alle Vorstellungen von einem perfekten Advent und einem besonders stimmungsvollen Weihnachtsfest - all' diese Erwartungen sind vergänglich, würde mir mein weiser buddhistischer Freund sagen…

Dieses Weihnachten ist einfach anders, als die anderen Jahre - aber letztes Jahr war auch anders (siehe mein Reisebericht von Tag 14 - Tag 16) und kommendes Jahr wird es auch wieder anders sein.

Panta rhei - zur Zeit von Heraklit gab es noch kein Sprudelwasser, oder?!